Menu

Pinus parviflora pentaphylla – Mädchenkiefer

Pinus parviflora pentaphylla – Mädchenkiefer

Kurzbeschreibung

  • Herkunft:Japan
  • Blatt:grüne Nadeln,fünfnadlig
  • Blüte:im Frühjahr zahlreiche kleine rot- bis lilafarbene Blüten
  • Früchte:Zapfen
  • Rinde:Borke dieses Baums ist grau, eben und abblätternd
  • Standortansprüche:vollsonnig
  • Winterpflege: Temperaturen unter -15°C vermeiden

Allgemeines

Heimisch ist die Mädchenkiefer in Japan. Sie wächst in 1300-1800 Metern Höhe und wird in ihrer Heimat 15 bis 25 Meter hoch, ausserhalb Japans meist nur 6-8 Meter.
Mädchenkiefern werden oft auf Japanischen Schwarzkiefer gepfropft, wodurch sie unempfindlicher gegen Frost werden, starke Wurzeln ausbilden, schneller wachsen und eine raue Rinde bekommen.
Die Mädchenkiefer, bildet im Frühjahr zahlreiche kleine rot- bis lilafarbene Blüten. Werden die Blüten befruchtet, entwickeln sich kleine Zapfen, die mehrere Jahre am Baum hängen bleiben können. Da die Mädchenkiefer jedoch viel Energie in diese Zapfen steckt, werden sie meist von Bonsai Liebhabern entfernt.

Standort

Sonnig. Mädchenkiefer sind sehr lichthungrige Gehölze und wünschen sich auch im Winter einen hellen Standort. Da Mädchenkiefer dazu neigen bei Lichtmangel Nadeln abzustossen oder sogar Astpartien absterben können.
Im Winter den Wurzelballen gegen Durchfrieren schützen. Bei zu lange anhaltenden Frostperioden kann der Wurzelballen austrocknen. Die Mädchenkiefer gegen eisige, trockene Winde schützen.

Giessen

Mässig, aber regelmässig. Während des Sommers die Erde gleichmässig feucht halten. Staunässe ist zu vermeiden. Mädchenkiefer ertragen kurze Trockenperioden sehr gut. Während des Streckens der Nadeln wird weniger gegossen, so bleiben die Nadeln kürzer.

Die Mädchenkiefer hat eher geringen Wasserbedarf. Die Erde darf nie völlig austrocknen, weil sonst die feinen Wurzeln absterben würden. Die Erde sollte also zu jeder Jahreszeit ständig leicht feucht sein. Beim Giessen die ganze Pflanze überbrausen damit die Nadeln vom Staub gereinigt und die Luftfeuchtigkeit wird für einige Zeit erhöht.

Viel Wasser in der Vegetationsperiode führt zu ungewünschten langen Nadeln, viel Wasser über Winter lässt den lebenswichtigen Mykorrhiza Pilz absterben und die Mädchenkiefer kann eingehen.

Umtopfen/Substrat

Alle zwei bis drei Jahre von Februar bis Anfang Mai und September bis Ende Oktober mit einem Wurzelschnitt. Bis zur Hälfte kann ein Wurzel schnitt vorgenommen werden. Bei älteren Bäumen weniger Erde als bei Jungen entfernen. Kiefern lieben eine nicht zu nährstoffreiche Erde. Lavasplitt mit Kokosfasern und Kiryu Erde vermischt ergibt eine gute Mischung. Etwas Mykorrhiza Pilz vom alten Ballen beigeben.

Gestalten

Die meisten Stilarten, ausser der Besenform sind für Mädchenkiefer möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.