Menu

Picea jezoensis – Ajanfichte – Baumkunde

Picea jezoensis – Ajanfichte – Baumkunde

Kurzbeschreibung

  • Herkunft:Russlands, teile Nordkoreas, nordöstlichen China,Japan
  • Blatt:Immergrün, Nadelförmig, Nadeln einzeln. DIe Fareb der Nadeln ist grün, silbern, Unterseite weiss/silbrig
  • Blüte:rot,braun
  • Früchte:Zapfen
  • Rinde:Die Stammborke ist anfangs braun und glatt, raut mit zunehmendem Alter aber auf, bildet tiefe Furchen aus, verfärbt sich gräulich braun, schwarzbraun bis stumpf violettgrau und blättert in unregelmäßig geformten Schuppen ab
  • Standortansprüche: Halbschattig bis vollsonnig
  • Winterpflege: Winterhart

Allgemeines

Die Ajan-Fichte wächst als immergrüner Baum, der Wuchshöhen von 35 bis 50 Metern und Brusthöhendurchmesser von 1 bis 1,5 Meter erreichen kann. Der Stamm endet in einer breit-konischen bis pyramidenförmigen Krone.

Standort

Sonnig. Bekommt die Fichte genuegend Licht, bildet sie tagsueber ueber die Nadeln mehr Zucker und Sauerstoff, als sie gleichzeitig fuer die Aufrechterhaltung der Lebensvorgaenge verbraucht. Nur durch diesen Energieueberschuss ist sie auch in der Lage zu wachsen, und der Stamm kann dicke werden.

Giessen

Die Fichte hat durchschnittlichen Wasserbedarf. Die Erde darf nie völlig austrocknen, weil sonst die feinen Wurzeln absterben wuerden. Die Erde sollte also zu jeder Jahreszeit staendig leicht feucht sein.

Umtopfen/Substrat

Die Fichte sollte alle 3 – 4 Jahre im Frühjahr oder September umgetopft werden. Lavasplitt mit Kokosfasern sowie Sand vermischt ergibt eine gute Mischung.

Gestalten

Durch Drahten, Abspannen und Zurückschneiden sind alle Stilformen möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.